Eisenbahn-historische Fahrrad-Exkursion

entlang der Vennquerbahn

Am 3. Mai 2015 wurde der Kylltalradweg auf der ehemaligen Bahntrasse der Vennquerbahn eröffnet. Die Eisenbahnfreunde Jünkerath laden zu einer Radtour von Jünkerath nach Losheimergraben mit historischer Führung und Spurensuche ein.

Termin Sonntag, 28. Juni 2015

Programm

Treffen um 9.45 Uhr am Bahnhof Jünkerath – Begrüßung und kurze Einführung

Abfahrt 10 Uhr (der Zug aus Köln wird abgewartet!) Losheim (= km 16) gegen 12 Uhr. Hier besteht für weniger leistungsfähige Teilnehmer die Möglichkeit der Rast

und Einkehr im Restaurant Balter oder im Cafe des Ardenner-Marktes, um dort

die Rückkehr der Restgruppe zu erwarten.

Ankunft Losheimergraben (= km 23) gegen 13 Uhr – Rückfahrt nach Losheim

Ankunft Losheim gegen 14 Uhr – Abfahrt nach Jünkerath ab Bahnhof um 14.30 Uhr

Ankunft Jünkerath gegen 15.30 Uhr mit Ausklang im Eisenbahnmuseum

Die Teilnahme ist gratis, eine Spende wäre herzlich willkommen. Fahrräder werden nicht gestellt, auch für die Ausrüstung muss man selber sorgen.

Auch bei schlechtem Wetter treffen wir uns zunächst am Bahnhof und überbrücken ggf. durch einen Vortrag im Eisenbahnmuseum.

Rückfragen an

michaelheinzel@gmx.net, Tel. 0049-228-3919660

Hommage à la Vennbahn Jünkerath-Losheimergraben-Honsfeld-Büllingen-Bütgenbach-Weywertz-Waimes-Malmedy-Trois-Ponts. St.Vith und zurück zur Grenze nach Deutschland.
Geschichte-Haupt-und Nebenstrecken-rollendes Material,
256 Seiten, mit ca. 500 Abbildungen.

             

Das Buch ist da

Es ist ein Wertvolles kleinod für unser Buchregal

Die Grafik und Ausstattung sprechen für sich

Ein Laudatio/Dank geht an die drei Autoren die dieses Buch geschrieben haben.

Herr Michael Heinzel, (Buchautor)

Herr Klaus-Dieter Klauser(Präsident des Geschichtsverein ZVS, Museum in Sankt Vith)

Herr Roland Marganne (Buchautor Textübersetzung in französisch)

 

 

       

1909 im Monat September konnten die Ausschreibunge für die Strecke Losheim –Buchholz – Honsfeld – Büllingen – Bütgenbach – Weywertz vergeben werden weil die vermessungen noch nicht beendet waren.

1911 wurden die Baulose an verschiedene Ortschaften verteilt.

Baulos 4 war für Losheim – Honsfeld und Los 5 für Büllingen – Bütgenbach bestimmt.

Ein Tunnel von ca. 190 meter war zwischen Losheim – Buchholz vorgesehen was aber zu kostspielig war und man eine Verbindungsbrücke baute. Dadurch entstand einen Kostenersparniss von 100.000 Mark.

Normalerweise war die Strecke bis zum 1. Oktober 1911 fertig. Wetterbedingt konnten die Arbeiten erst im Frühjahr wieder aufgenommen werden.

November 1911 stürtzte ein Teil des Viaduktes in Bütgenbach ein verletzt wurde aber niemand.

Laut Aussage sollte die Bahnlinie 20 Millionen Mark gekostet haben.

Am 1. Juli 1912 Die Eisenbahnlinie Remagen – Ahrweiler – Dümpelfeld – Ahrdorf – Hillesheim – Jünkerath – Büllingen – Weywertz die 50 Millionen Mark gekostet hat eröffnet.

Der Amtierende Bürgermeister von Büllingen Herr Bessel stellte die Obrigkeiten die die Jungfernfahrt begleiteten vor.

Das Festessen war im Hotel Faymonville wo das ehemalige spätere Hotel Damen stand.

  

 

 

1909 im Monat September konnten die Ausschreibunge für die Strecke Losheim –Buchholz – Honsfeld – Büllingen – Bütgenbach – Weywertz vergeben werden weil die vermessungen noch nicht beendet waren.

1911 wurden die Baulose an verschiedene Ortschaften verteilt. Baulos 4 war für Losheim – Honsfeld und Los 5 für Büllingen – Bütgenbach bestimmt.

Ein Tunnel von ca. 190 meter war zwischen Losheim – Buchholz vorgesehen was aber zu kostspielig war und man eine Verbindungsbrücke baute. Dadurch entstand einen Kostenersparniss von 100.000 Mark.

Normalerweise war die Strecke bis zum 1. Oktober 1911 fertig. Wetterbedingt konnten die Arbeiten erst im Frühjahr wieder aufgenommen werden.

November 1911 stürtzte ein Teil des Viaduktes in Bütgenbach ein verletzt wurde aber niemand.

Laut Aussage sollte die Bahnlinie 20 Millionen Mark gekostet haben.

Am 1. Juli 1912 Die Eisenbahnlinie Remagen – Ahrweiler – Dümpelfeld – Ahrdorf – Hillesheim – Jünkerath – Büllingen – Weywertz die 50 Millionen Mark gekostet hat eröffnet.

Der Amtierende Bürgermeister von Büllingen Herr Bessel stellte die Obrigkeiten die die Jungfernfahrt begleiteten vor.

Das Festessen war im Hotel Faymonville wo das ehemalige spätere Hotel Damen stand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!